V I T A

Mein „Steckbrief“, oder freundlicher ausgedrückt:
Ralf Bosse in „Zahlen – Daten – Fakten“:

Geboren am: 15. Juni 1964
Schulabschluß: Abitur
Fremdsprachen: Englisch, Französisch
Beruf: Sportjournalist und Moderator

Journalistische Tätigkeit:
1977 bis 1992 freier Mitarbeiter Printmedien
1992 bis heute freiberuflicher Journalist für den Hörfunk

Als Schüler habe ich nebenher als „freier Mitarbeiter“ für die drei ortsansässigen Tageszeitungen geschrieben, darunter für eine Zeitung bereits hauptverantwortlich den Lokalsport betreut. Als 1992 im Kreis Warendorf mit „Radio WAF“ ein Radiosender installiert wurde, war ich dann von Anfang an dabei. Bis 1996 habe ich dann vornehmlich für Radio WAF als freier Mitarbeiter neben meinem eigentlichen Beruf gearbeitet. 1993 betreute ich eine eigene Serie mit dem Titel „Die Glosse von Bosse“. 1996 habe ich mich dann entschieden, nur noch für den Hörfunk zu arbeiten. Aus dem gelernten Versicherungskaufmann wurde der „Radiomann“ Ralf Bosse. Ein Wechsel mit Risiko. Aber es hat sich gelohnt. Diesen Berufswechsel habe ich bis heute nicht bereut.

Seit 1993 spreche ich Werbetexte für verschiedene Radiosender. Später kam das Schreiben und Sprechen von redaktionellen Trailern für Radiosender hinzu.

1994 bekam ich die Einladung, an einem Buch mitzuschreiben. Autor ist Dr. Franz R. Stuke, der bekannte Professor für Publizistik und Kommunikation an der Ruhr-Universität Bochum. Neben bekannten Kollegen wie Oskar Wark, Hans-Josef Justen oder auch Grimme-Preisträger Marcel Reif durfte ich ein Kapitel zum Thema „Fanclubs und Hooligans“ beisteuern. Das Buch „Spielmacher – Spielverderber“ ist erschienen im LIT Verlag, Dieckstraße 73, 48145 Münster (ISBN 3-8258-2087-4), falls Sie ein Exemplar erwerben wollen. Übrigens: Ich bin nicht am Verkauf beteiligt, so daß Sie mich mit einem Kauf nicht finanziell unterstützen….

Seit der Saison 2002/2003 übertrage ich für die Deutsche Fußball-Liga Spiele der 1. und 2. Bundesliga im Internet. Hier wird das Spiel 90 Minuten nonstop ohne Unterbrechung oder Musik übertragen. Eine neue Herausforderung, die ich offensichtlich meistere, sonst wäre ich bestimmt nicht mehr dabei. Es macht unheimlich viel Spaß, endlich einmal länger als die üblichen zwei Minuten reportieren zu dürfen.

Seit dem 1. März 2003 berichte ich von Spielen der 1. und 2. Bundesliga für den Sportinformations-Dienst (sid). 2003 Mitarbeit an der Zeitschrift „Handball pur“, dem 180 Seiten dicken Saisonheft von Zweitligist Ahlener SG.

Seit 2004 freie Mitarbeit beim „kicker-sportmagazin“.

Am 29. Januar 2004 ernannte mich der RW Ahlen-Fanclub „Werse-Echo“ aufgrund meiner Verdienste um den Fan-Club, aber auch um den Verein, zum Ehrenmitglied.

Seit 2004 Sportkoordinator bei Radio WAF. Seit Juli 2004 freier Nachrichtenredakteur bei Radio WAF.

Ich leite Seminare für Bürgerfunk-Gruppen und auch für angehende Sportreporter.

Vom 07. Mai bis 09. Juli 2006 durfte ich für Radio WAF als offizieller „WM-Reporter“ arbeiten.
Von März 2004 bis 31. Dezember 2006 betreute ich für Radio WAF die Serie „Verein der Woche“. Jede Woche wurde von mir ein Verein in drei Sendeplätzen porträtiert – insgesamt 145! Die vielleicht längste Serie der Hörfunkgeschichte?!
Im Januar und Februar 2007 fand in Deutschland die Handball-WM statt. Als einer von vier Sportjournalisten durfte ich deutschlandweit davon berichten.

Am 21. September 2007 hat die Landesanstalt für Medien die „Hörfunkpreise 2007“ verliehen. Ich war gleich zwei Mal nominiert worden. Einmal in der Kategorie „Information/Bildung/Beratung“ mit der Serie „Ohren auf für kleine Leute“, die ich für Radio WAF produziert habe. Leider konnte ich hier den Hörfunkpreis nicht bekommen. Aber unter den letzten Drei nominiert zu werden, hat mich schon sehr gefreut. Außerdem wurde von der Jury ein Sonderpreis ausgesetzt für die „Beste Sportberichterstattung“. Diese ging an das vierköpfige Team, das deutschlandweit von der Handball-Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland berichtet hat. Da ich auch zu diesem Termin gehörte, darf ich mich also „Träger des LfM-Hörfunkpreises 2007“ nennen. Zugegebenermaßen bin ich darauf sehr stolz. Ein Foto vom Team findet Sie in der Fotogalerie.

Am 18. Mai 2008 fand im Ruhrgebiet der „Karstadt-Marathon“ statt, bekannt auch als Ruhr-Marathon. Zusammen mit Philipp Roggenkamp durfte ich für elf Radiosender die journalistische Betreuung übernehmen. Ab dem 06. Februar 2008 wurden die Hörer von uns mit Beiträgen, Nachrichten und einem begleitenden Online-Angebot auf die Veranstaltung hingeführt.

Am 13. August 2008 startete das erste Fußballradio in Deutschland. „Radio 90elf“ bietet ein Programm aus Fußball und Musik – 24 Stunden lang. Höhepunkt dabei sicherlich die Liveübertragungen aller Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga. Quasi „Premiere zum Hören“. Ein kostenloses, digitales Angebot. Ich darf ab Sendestart bei diesem Projekt mitarbeiten und als Reporter die Spiele live übertragen. Inzwischen werden sowohl die Liveübertragungen als auch die Nachberichte von anderen Radiosendern übernommen. So auch von der Deutschen Fußball-Liga, die die Liveübertragungen auf www.bundesliga.de übernimmt und von dort ebenfalls sendet. Somit bin ich auch hier zu hören.

Am 03. Juli 2010 zeichnete mich Radio Lippewelle Hamm als „Reporter des Jahres“ aus! In meinen Reportagen von den Spielen der 1. Fußball-Bundesliga für den Sender hatte ich in der Saison 2009/2010 die meisten Tore live schildern können (ø 2,5 Tore pro Spiel). Ein nicht ganz ernst gemeinter Titel. Aber ein Fußballreporter als Torjäger gibt es auch nicht alle Tage!

Im Juli 2010 bot mir Fußball-3.Ligist Rot Weiss Ahlen die Position des Stadionsprechers an. Leider musste ich aufgrund meiner doch intensiven Einsätze im Hörfunk absagen.

Im Sommer 2010 startete „Reviersport – d i e Sportzeitung“ ein neues Fußballformat. Einmal im Monat gibt es den Fußballtalk „90 + 4“. 90 Minuten lang wird mit vier Gästen über aktuelle Themen diskutiert. Die Gäste sind immer sehr hochwertig, kommen aus der Fußball-Bundesliga und sind nah dran am Geschehen. Diesen Fußballtalk darf ich moderieren. Schauen Sie mal in die Fotogalerie. Dort können Sie sehen, welche Gäste schon da waren.

Im Februar 2011 ging bei Radio WAF erstmals die Sportnewshomepage online, die ich seitdem täglich aktualisiere. Täglich heißt 365 Tage im Jahr. auch Weihnachten, Jahreswechsel oder Urlaub – hier bin ich täglich „aktiv“. Einen Überblick verschaffen Sie sich hier
http://www.radiowaf.de/sport/sportnews.html

Am 8. September 2011 wurde in Hamburg der „Deutsche Radiopreis“ verliehen. Ein Preis ging dabei an „90elf – Dein Fußballradio“. Da ich als Reporter von 90elf einen Teil zu diesem Erfolg beigetragen habe, darf ich mir auch ein bisschen von dieser Auszeichnung an mein Revers heften.

Am 2. Juni 2013 stellte „90elf – Dein Fußballradio“ den Sendebetrieb ein. Die Deutsche Fußball-Liga hatte die Senderechte für die kommenden Spielzeiten in der 1. und 2. Bundesliga an SPORT1 vergeben. 90elf sah damit die Grundlage für ein weiteres erfolgreiches Fußballradio entzogen. 2,5 Millionen Hörer in der Spitze an einem Wochenende sprachen für ein erfolgreiches Angebot. Nach sechs Jahre, fünf Spielzeiten und 260 Liveübertragungen über 90 Minuten endete auch für mich die Zusammenarbeit mit 90elf. Es war ein tolles Team, das sich durch Zufall gefunden hatte und gemeinsam engagiert ein neues Produkt erfolgreich am Markt platzieren konnte.

Die Senderechte wurden vom TV-Sender SPORT1 erworben. Dort wurde das Portfolio um das Sportradio „SPORT1.fm“ erweitert. Nicht nur die Senderechte wechselten – auch ich. Mit dem Sendestart am 19. Juli 2013 war ich einer der Live-Reporter von SPORT1.fm, die die Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga übertrugen. Im Vorfeld leitete ich ein Seminar, um die Reporter in die Aufgaben der 90Minuten-Reportage einzuarbeiten. Auch Promotrailer im Vorfeld des Sendestarts wurden von mir gesprochen, die im Fernsehprogramm von SPORT1 ausgestrahlt wurden.

Nach 21 Jahren Radioreportage dann der Schritt in ein anderes Medium: Erstmals kommentierte ich ein Fußballspiel für´s Fernsehen. Cagliari Calcio gegen SSC Neapel in der italienischen Serie A am 21. Dezember 2013 war meine Premiere. Zu sehen war das Spiel in SPORT1+. So schlecht war sie wohl nicht, denn von da an gab es mich auch als Fernsehkommentar. Weitere Einsätze folgten.

Vom 12. Juni bis zum 13. Juli 2014 fand in Brasilien die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Das ZDF strahlte eine tägliche Zusammenfassung der Spiele in „WM kompakt“ auf ZDFinfo aus. Ich war einer der Kommentatoren und durfte 12 Spiele in 12 Tagen für die Sendung zusammenfassen. SPORT1 produzierte die Bilder. Danach wechselte ich ins Radio und übertrug die weiteren Spiele für einen bundesweiten Zusammenschluss von Privatradios. Diese Liveübertragung war deutschlandweit zu hören.

Vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 fand in Frankreich die Europameisterschaft statt. Ich durfte für den bundesweiten Zusammenschluss der deutschen Privatradios sechs Spiele live kommentieren, darunter zweimal den späteren Europameister Portugal. Insgesamt übernahmen 66 Sender meine Übertragungen.

Im August 2016 brachte die Perform Group die Sportplattform  DAZN auf den Markt. Als Backup-Kommentator darf ich hier dabei sein.

Am 22. April 2017 durfte ich ein besonderes Jubiläum feiern. In meinem 25. Jahr als Fußballkommentator habe ich mein 1.000. Topspiel übertragen dürfen. Mit Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund (2:3) war es ein echtes Topspiel. Was ein Topspiel ist, sehen Sie hier.

Am 30. Juni 2017 endeten die Netcastrechte für SPORT1. Das Sportradio SPORT1.fm berichtete nicht mehr live über die Bundesligaspiele der 1. und 2. Liga. Somit endete auch für mich die Mitarbeit. In diesen vier Jahren durfte ich mehr als 300 Spiele 90 Minuten nonstop live für den Sender kommentieren.

Die Bundesliga-Netcastrechte sicherte sich Amazon. Auf den Plattformen Amazon Music und Amazon Prime wurden zukünftig offiziell ab dem 1. Juli 2017 die Spiele der 1. und 2. Bundesliga übertragen. Ich durfte als Reporter ab dem Sendestart mit dabei sein. Hier kommentiere ich für Amazon die Spiele der Bundesliga. Wieder einmal ein neues Projekt, bei dem ich von Beginn an dabei sein durfte. Sehr spannend und immer etwas besonderes, so ein Neustart!


Ralf Bosse, freier Sportjournalist und Moderator
(Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten)
(Träger LfM-Hörfunkpreis 2007)
(Träger Deutscher Radiopreis 2011 mit "90elf - Dein Fußballradio")